Hof Schwalbental

Pferde, Schafe und mehr

Unsere Schafhaltung

Schafe sind unsere Leidenschaft - und das sieht man den Tieren an.


Wir halten 5 verschiedene Schaf- und 4 verschiedenen Ziegenrassen und natürlich etliche Mixe auf den Weiden im Meißner-Vorland. So unterschiedlich die Rassen, so individuell sind die Einzeltiere. Daher haben unsere Tiere auch Namen.

Bei unserer Zucht legen wir neben dem Erhalt der Rassen sehr viel wert auf einen neugierigen und menschenbezogenen Charakter, Gesundheit, mittelrahmigen Körperbau, harmonisch gebaute, edle Tiere und natürlich gute Wolle und Felle.

Unsere Schafe leben das ganze Jahr draußen, nur die Ziegen kommen in der kalten Jahreszeit ans Haus wo sie jederzeit Zugang zum Stall haben. Wenn auf den Weiden nicht mehr genug wächst oder eine dicke Schneedecke den Zugang zum Futter versperrt, füttern wir zu. Zur Lammzeit im Februar kommen die werdenden Mütter zum Lammen in den ehemaligen Kuhstall. Hier haben sie viel Licht und Platz und eine weiche Stroheinstreu. Solbald die Lämmer auf der Welt sind gehen die Tiere immer wenn es das Wetter erlaubt auf die Hauswiese und genießen die Sonne und die ersten grünen Grasspitzen. Sobald es die Witterung zulässt gehen sie auf die Weide.

Zur Info: Schafweide im Winter

Nach dem Scheren der Mutterschafe Ende Mai/Anfang Juni sind die Lämmer dann groß genug, ihre eigenen Wege zu gehen und die Bocklämmer werden abgesetzt. Nun weiden die Tiere in mehreren Gruppen auf den Flächen im Meißner Vorland und pflegen wertvolle Flächen für Naturschutz und Erholungslandschaft für den Menschen. Wussten Sie schon: auch das Risiko, an Borreliose zu erkranken, ist auf Schafweiden deutlich reduziert.

Borreliose- Risiko auf Schafweiden

Im Herbst werden die Mutterschafe dann für 4-6 Wochen in kleine Gruppen aufgeteilt und bekommen einen Bock dazu. Der Kreislauf beginnt erneut und nach ca. 5 Monaten kommen die Lämmer zur Welt.

Mehr zu Schafhaltung - unsere Grundsätze


Unsere Tiere bekommen alle 2-5 Tage ein neues Stück Wiese eingezäunt. Dadurch halten wir den Parasitendruck niedrig und kommen mit sehr wenig chemischen Mitteln aus. Wir behandeln unsere Tiere - wie leider häufig üblich - grundsätzlich nicht prophylaktisch gegen Außenparasiten sondern nur bei wirklichem Befall. Durch ein durchdachtes Management müssen wir die Mutterschafe nur ein mal im Jahr entwurmen, die Lämmer bis zu zwei mal.

Eine artgerechte Tierhaltung ist uns wichtig. So achten wir darauf, dass die Schafe im Sommer einen kühlen, schattigen Ort zum Unterstellen haben, im Winter windgeschützt und möglichst trocken stehen können ohne in einen (dunklen und engen) Stall eingesperrt zu sein. Der ständige Zugang zu (sauberem!) frischem Wasser und Mineralfutter ist selbstverständlich. Kraftfutter (Bio-Pellets und Gerste aus dem Nachbardorf) füttern wir unseren Mutterschafen nur sechs Wochen vor und nach der Lammzeit, da die Tiere in dieser Zeit einen sehr hohen Energiebedarf haben, den sie nur mit Grundfutter (d.h. Gras bzw. Heu) nicht decken können. Im restlichen Jahr gibt es nur ein paar Handvoll Körner als Lockfutter und im Herbst in kleinen Mengen geschnittenes Fallobst. 

0